LITERATUR

Unterrichtswerke und weitere Literatur

Bevor ihr euch ein Werk online bestellt, denkt bitte daran, dass sich euer Buchhändler sicherlich auch über einen Besuch freuen würde!

 

 

Unser Tipp: Lehrbuch für den Lateinunterricht – Texte und viele weitere Übungen zu unseren Besprechungen:

Litora Texte und Übungen inkl. Litora Lernvokabeln - Lehrgang für den spät beginnenden Lateinunterricht

Litora ist für den Lateinunterricht als dritte oder vierte Fremdsprache, für Latinumskurse an der Universität und alle Formen der Erwachsenenbildung konzipiert. Der Lehrgang führt in 28 Lektionen zur Lektürefähigkeit und vermittelt einen umfassenden Einblick in die antike Welt. Der Grammatikstoff wird durchgängig anhand zusammenhängender Texte dargeboten. Diese behandeln Themen aus dem römischen Leben, der römischen Kultur und Geschichte und aus der griechischen Mythologie, sind in Kunstlatein verfasst, haben aber fast immer antike Vorlagen. Alle grammatischen Phänomene, die für den Lektürebeginn notwendig sind, werden eingeführt. Aufgaben zu Texterschließung, Inhalt, Stilistik, Morphologie, Syntax, Wortschatz sowie Sachtexte und vielfältige Abbildungen komplettieren jede Lektion

 

Die Grammatik zum Unterrichtswerk Litora - Texte und Übungen
Übersichtlich nach den entsprechenden Kapiteln aufgebaut:

Litora Begleitgrammatik - Lehrgang für den spät beginnenden Lateinunterricht

Die Begleitgrammatik bietet, nach Lektionen geordnet, alle Themen der Syntax, der Morphologie und der Stilistik, die in Litora. Texte und Übungen eingeführt werden. Sie ist in leicht verständlicher Diktion verfasst. Großer Wert wurde auf Übersichtlichkeit und praktische Handhabbarkeit gelegt; dem dienen z.B. zahlreiche Tabellen, Systematisierungen und Zusammenfassungen sowie die verschiedenen Anhänge.

 

Unser Tipp zur Latein Grammatik

Durchstarten Latein : Grammatik, Erklärung und Training

Hierbei handelt es sich meiner Ansicht nach um die beste Einführung in die lateinische Grammatik. Kurze Zusammenfassungen zu den Grammatikkapiteln und sowie viele Übungen helfen beim punktgenauen Wiederholen, Vertiefen und Absichern. Lösungsheft und Vokabelverzeichnis liegen bei.

 

Die wichtigsten Vokabeln zu Ciceros Reden:

Lernvokabular zu Ciceros Reden

Die ca. 800 häufigsten Vokabeln, die man für Ciceros Reden braucht, sind hier in drei Lernportionen zusammengestellt:
- ca. 200 "Basiswörter" zur Wiederholung bzw. Kontrolle von Wörtern, die - schon im Lehrbuch - immer wieder vorkommen und bekannt sein dürften;
- ca. 400 "Lernwörter", das sind die in denReden nächsthäufigsten Vokabeln;
- ca. 180 Wörter "Zusatzwortschatz" zum Einprägen, wenn die wichtigsten Lernwörter "sitzen".

 

Empfehlenswertes Lehrbuch für den universitären Lateinunterricht:

Wege zu Cicero: Per Aspera ad Astra. Intensivkurs für Studierende zur Vorbereitung auf die Cicerolektüre

Intensiv und gezielt auf die Cicero-Lektüre vorbereiten. Das ist das Motto des Latein-Lehrbuchs, mit dem sich der Autor an Studierende, die an der Universität das Latinum nachholen, wendet. Intellektuell ansprechende Texte, die sich mit dem ersten vorchristlichen Jahrhundert also der Zeit Ciceros befassen, leicht verständliche Erklärungen zur Syntax, illustriert durch einfache und klare graphische Darstellungen, und ein Anhang zu den wichtigsten Problemen der lateinischen Grammatik dienen dem Ziel, den Lernenden an die Sprache Ciceros heranzuführen.


Das Standard-Wörterbuch:

Stowasser, Lateinisch-Deutsches Schulwörterbuch.

Das traditionsreiche Lateinisch-Deutsche Schulwörterbuch »Stowasser« (Umschlaggestaltung durch Friedensreich Hundertwasser) besteht nicht nur aus einem umfangreichen lexikalischen Teil, sondern besitzt auch eine sprachgeschichtliche Einführung (Geschichte der lateinischen Sprache von den Anfängen bis zur Gegenwart) und einen ausführlichen Anhang mit lateinischen Redewendungen, Datumsangaben, Zahlwörtern und Abkürzungen.


Unser Unterhaltungs-Tipp: Ciceros Leben spannend als historischer Roman aufgearbeitet:

Imperium

M. Tullius Tiro ist 24 Jahre alt, als er, ein auf Ciceros Familiensitz nahe Arpium geborener Haussklave, in die persönlichen Dienste des späteren Redners und Staatsmannes tritt. Das ist Cicero noch ein junger, ehrgeiziger römischer Rechtsanwalt, der an nervösen Erschöpfungszuständen leidet und keineswegs jene imposante Stimme besitzt, die ihn später auszeichnen wird, sondern im Gegenteil eher zum Stottern neigt: „Kaum jemand“, heißt es im Roman Imperium des britischen Experten für historische Thriller Robert Harris, „hätte auf meine und seine Zukunftschancen besonders viel gegeben.“


 

Unterhaltung: 2. Teil zu Imperium:

Titan: Roman

Nachdem Robert Harris in seinem Bestseller Imperium den Aufstieg des Marcus Tullius Cicero vom ehrgeizigen, rhetorisch und politisch brillanten Anwalt bis zur Erringung des Konsulats – des höchsten politischen Amtes in der römischen Politik – so spannend wie ein Politkrimi nacherzählt hatte, wendet er sich in seinem zweiten Band der Cicero-Trilogie den folgenden fünf Jahren 63 bis 58 v. Chr. zu, in denen die Römische Republik unaufhaltsam ihrem Untergang zustrebt. Der Roman setzt genau da ein, wo Imperium geendet hatte: zwei Tage vor Ciceros Amtseinführung als Konsul. Erzählt wird die Geschichte wiederum von Ciceros Sekretär Tiro: eine klug gewählte Perspektive, da sie Nähe zu dem großen Staatsmann und zugleich wertende Distanz ermöglicht.

 

Unterhaltung: Roman über den Ausbruch des Vesuvs:

Pompeji: Roman: platinum edition

Im ersten Jahrhundert nach Christus hatten die Römer ein Wassersystem aus Aquädukten geschaffen, das die Hauptstadt ihres riesigen Reiches mit mehr Wasser versorgte, als 1985 nach New York gelangte. Eine der wichtigsten Wasserstraßen dieses Meisterwerks der Ingenieurskunst, das das ganze Land durchzog, war die Aqua Augusta, die nach einem Erdbeben an den Hängen des Vesuvs versiegte. So hat es sich auch der Spezialist des historischen Thrillers Robert Harris ausgemalt und den Baumeister Attilius aus Rom an den Golf von Neapel geschickt, um das Aquädukt zu reparieren. Dabei wird Attilius in eine Verschwörung verstrickt, bei der natürlich auch eine junge Frau nicht fehlen darf. Und dennoch ist die Katastrophe, in die Attilius hineingerät, größer, als er es sich ihn seinen kühnsten Träumen hätte ausmalen können. Ebenso wenig wie die Tausenden reicher Sommerfrischler, die im Jahr 79 aus Rom nach Pompeji gekommen sind.